Worauf muss ich bei Boxhandschuhen achten?

Gute BoxhandschuheBoxen war historisch gesehen schon immer eine Sportart, deren Zweck darin bestand, die Menschen zu unterhalten. Die Sportart Boxen tauchte geschichtlich belegt erstmals ca. 3000 v. Chr. in Ägypten auf. Anschließend breitete sie sich primär auf ägäischem Territorium aus.

Der damals noch als Faustkampf ohne Boxhandschuhen beschriebene Sport wurde bei den 23. olympischen Spielen in Griechenland ungefähr 688 v. Chr. erstmals als offiziell bestätigte Sportart ausgetragen. Der heutzutage ausgetragene Boxsport ist allerdings nicht mit den früheren Faustkämpfen ohne Boxhandschuhen vergleichbar. Faustkämpfe wurden schon seit Ewigkeiten in nahezu allen Kulturen und Völkern ausgetragen und sind damit eine der ältesten Kampfarten.

Im 17. bis 18. Jahrhundert entwickelte sich der moderne Boxkampf in England, wobei Herzog von Albermale den ersten dokumentierten Kampf veranstaltete. Im Anschluss erwuchs der Boxkampf im Königstheater in London zu einer regelmäßigen Veranstaltung.

In der Zeitzone um ca. 1750 wurden die ersten Boxregeln wie z. B. der Boxring eingeführt. 100 Jahre später, im Jahr 1867 stellte ein Freund der Marques of Queensberry die ersten Regeln für Boxen mit Boxhandschuhen auf, die als Queensberry-Regeln bezeichnet wurden. Der Kampf mit Boxhandschuhen nach den Queensberry-Regeln wurde erstmals am 07.09.1882 mit der Auszeichnung zum Boxweltmeister an John L. Sullivan offiziell anerkannt. Nachdem Jim Corbett 1892 den Weltmeistertitel im Kampf mit Boxhandschuhen errang, wurden Boxkämpfe nur noch nach den Queensberry-Regeln ausgetragen. Die Queensberry-Regeln beinhalten unter anderem, dass zum Kämpfen gepolsterte Boxhandschuhe zu benutzen sind, die damals 4 – 6 Unzen besaßen, heutzutage 10 Unzen. 1972 wurde bei den olympischen Spielen in München festgesetzt, dass die Trefferfläche der Boxhandschuhe weiß abgesetzt werden muss, was dem Zweck dient dem Kampfgericht unfaire Treffer leichter erkenntlich zu machen.

Aufbau der Boxhandschuhe

Der Aufbau der Boxhandschuhe ist verglichen mit anderen Handschuhen sehr simpel. Boxhandschuhe sind, im Gegensatz zu normalen Handschuhen die jeden Finger einzeln umschließen, so aufgebaut, dass der Daumen und alle Finger durch jeweils einen Abschnitt umschlossen werden.

Traditionelle Boxhandschuhe sind zumeist mit einem Klettverschluss versehen und der Teil, der die Finger umschließt ist leicht nach vorne gekrümmt. Desweiteren gibt es auch Boxhandschuhe, die sich schnüren lassen und die gleiche Form besitzen.

Die Verarbeitung von Boxhandschuhen kann vielfältig variieren. So kann die Fläche der Handrückseite mit einem geriffelten Muster versehen werden, das mit etlichen Nadelstichen zusammengehalten wird. Dadurch entsteht ein ziemlich hoher Druck auf die Hand wodurch die abgehenden Schläge vergrößert werden sollen. Auch gibt es etliche Verarbeitungsmöglichkeiten im Bereich des Handgelenkes, das beim Boxen starken Belastungen ausgesetzt ist und schnell Schäden davontragen kann. Dies ist darauf zurück zu führen, daß das Handgelenk für die Bewegung der Hand verantwortlich ist und den Schlag durch dessen Aufbau abfedert.

Das Boxhandschuhmaterial

Das Material aus dem Boxhandschuhe bestehen, ist in vielen unterschiedlichen Varianten erhältlich. So sind viele Boxhandschuhe aus PVC oder Leder gefertigt.

Je nach Material werden kampfrelevante Eigenschaften wie z. B. Aufprallgeschwindigkeit oder Härte des Schlages modifiziert. Um Wettbewerbsvorteile gegenüber dem Gegner zu erreichen sollten Boxhandschuhe optimal an die Hände angepasst werden. Wichtig ist dabei, dass die Boxhandschuhe fest sitzen, da lockere oder zu große Handschuhe eine Verletzungsgefahr nach sich ziehen.

Auch spielen andere Faktoren wie z. B. die Schweißbildung eine wichtige Rolle.Um die Schweißbildung zu verhindern werden vielfach Luftlöcher in die Handschuhe eingebaut. Dies führt zu einer Luftzufuhr, die die Temperatur senkt bzw. der Außentemperatur anpasst.

Die Imprägnierung

Eine sehr wichtige Komponente bei der Herstellung der Boxhandschuhe ist die Verarbeitung der Oberfläche. Diese bekommt zumeist eine spezielle Imprägnierung, die einige Aufgaben zu erfüllen hat.

Das Wichtigste an der Imprägnierung ist, dass diese die Oberfläche bzw. die Angriffsfläche des Boxhandschuhes so verändert, dass ein optimaler Angriff auf den Körper des Feindes erzielt werden kann. Generell gibt es bei Wettkämpfen keine konkreten gesetzlichen Vorschriften über die Beschaffenheit der Boxhandschuhe, selbstverständlich ist allerdings, dass keine lebensgefährlichen Stoffe wie Metall eingearbeitet werden dürfen.

Boxhandschuhe sind heutzutage nach den offiziellen Wettkampfrichtlinien Vorschrift und haben sich fest in die Sportart Boxen eingegliedert wobei diese eine Charakteristika bzw. ein Symbol der Sportart darstellen.

Boxhandschuhe & Verletzungsgefahr

Boxhandschuhe sind hauptsächlich dafür da, dass sich beim Boxen niemand verletzt bzw. insbesondere die Hände bricht. Die Bezeichnung Unze ist ein altes Maß für Gewicht. Durch den Gebrauch der Boxhandschuhe mit 10 Unzen ist die Energie des Aufpralls wesentlich größer, das heißt der Schlag wird durch die Boxhandschuhe verstärkt. Dies widerlegt die allgemein gebräuchliche Annahme, dass Boxhandschuhe dazu benutzt würden den Schlag abzumildern. Des Weiteren werden zur Stabilisierung der Handgelenke auch innere Klettverschlüsse verwendet. Wenn du einen guten Boxhandschuh kaufen möchtest bist du mit dem KWON Uni Boxhandschuh bestens beraten.

Boxhandschuhe für Kinder

KinderboxhandschuheZur Kräftigung der Armmuskulatur und für eine gute Kondition gibt es auch für Kinder spezielle Sandsäcke und passende Boxhandschuhe. So können sich die Kleinen schon nach Schule und Kindergarten so richtig austoben und auch spielend Aggressionen abbauen. Natürlich gehören zum Boxen die Boxhandschuhe für Kinder unbedingt dazu. Sie sind in vielen Farben erhältlich und natürlich wie bei den Großen aus Leder oder anderen Materialien erhältlich.

Langlebigkeit und Strapazierfähigkeit stehen dabei ganz oben auf der Liste der Anforderungen an die Kinder-Boxhandschuhe. Sie müssen schon eine Menge aushalten und das tun sie auch. Natürlich sind sie gut gepolstert und fangen die Hiebe sicher ab. So sehen die kleinen Kinderhände auch nach einer halben Stunde harten Trainings unbeschadet aus. Boxhandschuhe für Kinder gibt es in verschiedenen Ausführungen. Je nach Größe der Hände müssen sie sich gut anpassen und dürfen nicht zu weit sein. Meistens erhält man die Handschuhe in 8 oder 12 Unzen. Diese alte Gewichtseinheit wird hier im Boxsport verwendet, so entspricht eine Unze etwa 30 Gramm. Wenn du für dein Kind gute Boxhandschuhe kaufen möchtest, solltest du zu den Boxhandschuhen Leon Kids von Bay greifen.

Achte immer darauf, dass dein Kind die Boxhandschuhe auch wirklich trägt, um Verletzungen und Verstauchungen der Hände vorzubeugen. Natürlich sollen die Handschuhe nicht zweckentfremdet und gegen harte Gegenstände geschlagen werden, dann sind sie nicht „kleinzukriegen“ und dein Kind hat lange Spaß daran.

Kontrolliere auch hin und wieder, ob die Hände noch gut in den Handschuh passen, vielleicht muss nach einiger Zeit auf eine Nummer größer ausgewichen werden. Mit der richtigen Box-Ausrüstung fühlt sich jedes Kind wie ein Profi und der Fernseher wird plötzlich uninteressant.